Gibt es Gott?

Gibt es Gott? Urteilen Sie selbst

Gibt es Gott? Urteilen Sie selbst

Gibt es Gott wirklich? Wir denken nach. Existiert Gott? Über Gott und über seine Existenz. Kann ich Gott sehen, spüren, schmecken? Wenn ja, wie fühlt er sich an? Wenn nein, also wenn es Gott nicht gibt, welche Schlussfolgerung hätte dies? Wir beanspruchen für uns nicht Gott bewiesen zu haben, aber wir sind Ihm auf der Spur. Wir argumentieren und diskutieren. Wir suchen nach einem Gottesbeweis.

Fragen und Antworten zur Existenz Gottes

Existiert Gott wirklich? Gibt es Gottesbeweise? Diese Frage ob Gott existiert beschäftigt die Menschheit schon seit jeher. Vielleicht hat Sie diese Frage bisher noch gar nicht beschäftigt und Sie sind das erste Mal damit konfrontiert. Oder Sie haben sich schon viel darüber informiert und suchen nur nach einer weiteren Meinung bzw. weiteren Argumenten. In diesem Artikel möchten wir Ihnen die richtigen Antworten liefern auf die wohl wichtigste Frage der Welt.

Wir möchten uns nicht mit Antworten wie „Du musst einfach glauben“ zufrieden geben und Sie sicher auch nicht. Hier sind nun einige Aspekte, die Sie in Betracht ziehen sollten, wenn es um die Existenz Gottes geht.Bevor wir uns allerdings mit dieser Frage beschäftigen, müssen Sie sich über die Konsequenzen bewusst sein. Was wäre, wenn es Gott wirklich gibt? Welche Folgen hätte dies für Ihr persönliches Leben? Würden Sie Gott kennen lernen wollen?

Gibt es Gott? Wenn nicht, wer oder was hat dann unser Universum geschaffen?

Hat Gott unser Universum geschaffen? Bildquelle: nasa.gov

Hat Gott unser Universum geschaffen? Bildquelle: nasa.gov

Die heutige Wissenschaft ist sich einig: unser Universum hatte einen Anfang, der sogenannte Urknall. Das Universum existierte nicht etwa schon ewig. Es war nicht immer da sondern hatte einen Beginn. Eine gigantische Explosion von Licht und Energie war der Start für Zeit und Raum. Jeder Stern, jeder Planet und jede lebende Kreatur war in einem Moment plötzlich da.

Es gibt zahlreiche Erklärungsmodelle wie der Planet, der doch nur einen winzigen Bruchteil unseres Universums darstellt, während und nach dem Urknall geformt wurde. Worauf Astrophysiker aber bis heute keine Antwort haben, ist die Frage wer oder was die Initialzündung für diesen Urknall gewesen ist. Es kann schließlich nichts aus nichts entstehen, sondern alles was existiert ist, ist aus etwas entstanden.

Wer oder was hat also das Universum geschaffen, in dem wir leben? Muss es nicht jemanden gegeben haben, der das geschaffen hat? Ist es möglich, dass ein allmächtiger Gott die Ursache war? Gibt es Gott?

Gibt es Gott? Indizien von der Feinabstimmung unseres Universum

Es ist schon erstaunlich genug dass unser Universum überhaupt existiert so wie wir es heute kennen. Unser Planet Erde befindet sich in der Milchstraße. Einer Galaxie von derzeit 100 Milliarden vermuteten Galaxien in unserem Universum. Schätzungsweise 300 Milliarden Sterne befinden sich in unserer Galaxie. Bis zum heutigen Zeitpunkt wurde nur ein einziger Planet gefunden, auf dem nachweislich Leben möglich ist: die Erde. Ein komplexes System mit Wechselwirkung aus Leben, Luft, Land und Wasser. Das liegt vor allem an der perfekten Größe der Erde und an den Gegebenheiten um uns herum.

Der Neigungswinkel der Erde hat exakt 23,44° Grad. Dieser Winkel ermöglicht die Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Der Mond hält diesen Winkel stabil und verhindert ein Taumeln der Erde. Wäre der Mond  nur halb so viel von der Erde entfernt oder viel größer dann wären Überschwemmungen auf der Erde Gang und Gäbe. Die Erde dreht sich fast jeden Tag um ihre eigene Achse und umkreist im Jahresrhythmus die Sonne. Unsere Erde erfährt dabei Temperaturschwankungen von -35° bis zu +50° Celsius. Wäre die Erde näher an der Sonne, würde alles verbrennen. Wäre die Erde weiter von der Sonne, würden wir alle erfrieren.

Neben der perfekten Feinjustierung unseres Universums gibt es noch eine Vielzahl von weiteren physikalischen Konstanten, die unser Leben beeinflussen. Würden diese Konstanten nur in einer Nachkommastelle abweichen, wäre das Leben oder unser Universum so wie wir es kennen nicht möglich.

✔ Räumliche Ausdehnung des Universums, „Expansionskraft“ und der Gravitationskonstante
✔ Lichtgeschwindigkeit
✔ Ruhemasse des Elektrons und des Protons bzw. das Massenverhältnis von Elektron zu Proton
✔ Elektrische Elementarladung und die elektrische Feldkonstante

Dies alles sind Naturgesetze. Gesetze haben aber immer einen Urheber, jemanden der sie aufsetzt. Ist es also möglich, dass dieser Urheber ein höheres Wesen ist? Ist es möglich, dass es Gott gewesen ist, der diese Gesetze erschaffen hat? Ist es möglich, dass Gott existiert? Gibt es Gott? Urteilen Sie selbst.

Gibt es Gott? Absolute versus relativistische Moral

Jeder Mensch wird mit einem Grundverständnis geboren, was richtig und was falsch ist. Wir alle verstehen dass das Töten einer unschuldigen Person falsch ist. Wir verstehen auch, dass es richtig ist Menschen zu helfen, die gerade am Ertrinken sind. Woher kommt diese innere Erkenntnis von richtig und falsch?

Wir leben in also einer Welt, die voll ist von moralischer Wahrheit und die meisten, egal ob wir uns dessen bewusst sind, wir glauben daran dass sie mehr sind als nur persönliche, subjektive Meinung, evolutionäre Entwicklung oder gesellschaftliche Konvention. So ist beispielsweise das „Foltern von Babies zum Spaß“ schon immer abscheulich gewesen, ohne Rücksicht auf das Zeitalter, den Ort oder die Herkunft einer bestimmten Gruppe oder Person. Solche moralische Wahrheiten gehen über kulturelle Grenzen hinaus. Wir als Menschen haben diese absolute Moral nicht erfunden oder sie definiert. Wir haben sie lediglich entdeckt.

Diese Art von transzendenter, objektiver Moral sind absolute Moralgesetze. Jedes Gesetz hat, wie wir schon bei den Naturgesetzen festgestellt haben, einen Urheber. Ist dieser Urheber der absoluten Moral also Gott und kann die Existenz solcher Gesetze auf die Existenz eines Gottes bzw. auf ein höheres Wesen hinweisen? Gibt es Gott?

Wenn es Gott gibt, warum gibt es dann so viel Leid?

Wie konnte Gott das zulassen? Diese Fragen stellen Menschen vor allem dann, wenn Sie einen Familienangehörigen oder guten Freund bzw. gute Freundin verloren haben. Mit dem Verlust eines lieben Menschen ist vor allem das persönliche Leid verbunden. In diesen Momenten wird die Existenz Gottes vermehrt infrage gestellt. Aber nicht nur beim Verlust eines Mitmenschen denken wir über die Gottesfrage nach, sondern auch wenn wir das Leid der Menschheit um uns herum anschauen. Warum sterben unschuldige Kinder? Wie kann ein höheres Wesen, wenn es existiert, über das Menschenleid hinwegsehen?

Dabei vergessen wir allzu oft das neben dem Bösen in dieser Welt auch das Gute existiert. Wie wir bereits im Abschnitt davor festgestellt haben, existiert ein absolutes Gesetz, das durch ein höheres Wesen festgelegt wurde. Durch dieses Gesetz, das unabhängig vom kulturellen Hintergrund existiert, können wir zwischen Gut und Böse unterscheiden.

Die Frage, warum Leid existiert, ist weniger eine Frage nach der Existenz eines höheren Wesens, sondern eher eine Frage nach unserer Verantwortung. Ist das Leid auf dieser Erde, nicht vielmehr eine Ursache der sündigen Natur und der Ungerechtigkeit des Menschen?

Macht es überhaupt einen Unterschied ob Gott existiert?

Jetzt fragen Sie sich sicher ob es einen Unterschied macht ob Gott existiert oder nicht. Was hat Gott mit Ihrem Leben zu tun? Und würde es in Ihrem Leben etwas ändern?

1. Wenn es keinen Gott gibt, dann macht das Leben hier eigentlich keinen Sinn.

Wenn das Leben hier sowieso im Tod endet, dann spielt es keine Rolle WIE wir als Menschen hier leben. Es spielt ja so oder so keine Rolle ob wir existiert haben oder nicht. Vielleicht haben Sie relativ mit Ihrem Leben ein wenig zur Verbesserung der Situation Ihres Nächsten beigetragen oder den Verlauf der Geschichte positiv beeinflusst. Die Wissenschaft, unsere Errungenschaften, die Friedensbemühungen, das aufopferungsvolle Leben von guten Menschen, all das macht trotzdem keinen Unterschied.Denn wenn Gott nicht existiert, dann ist das Leben der Menschen ohne Konsequenzen und sie verschwinden im Nirgendwo.

2. Wenn Gott nicht existiert, dann leben wir im Grund genommen ohne Hoffnung.

Es gibt eigentlich keine Hoffnung dass wir irgendwann mal von den Fehlern unserer Taten hier auf dieser Erde befreit werden.

Viele Menschen fragen warum denn Gott eine Welt geschaffen hat, in welcher so viel Böses geschieht, dabei ist es doch die Unmenschlichkeit des Menschen durch die so viel Leid entsteht. Zwei Weltkriege innerhalb im letzten Jahrhundert haben gezeigt dass wir in einer Welt leben, in der unnötiges und schreckliches Leid und Böses geschieht, von Menschen verursacht. Ohne Gott gäbe es keine Hoffnung auf die Befreiung von Leid, Krankheit und Tod, da es kein Leben nach dem Tod gibt. Atheismus bleibt ohne Hoffnung.

3. Wenn Gott existiert, dann gibt es nicht nur einen Sinn im Leben und Hoffnung…

…sondern es besteht die Möglichkeit und die Einladung Gott persönlich kennen zu lernen und seine Liebe zu erfahren. Wenn Gott existiert, dann ist das eine enorme Bereicherung für die gesamte Menschheit. Aber nicht nur das. Wenn Gott existiert, dann macht das einen enormen Unterschied in Ihrem Leben.