Wie der Zeitgeist den Glauben an einen Schöpfergott beeinflusst

Zeitgeist versus Glaube an Gott

Zeitgeist versus Glaube an Gott

Der Zeitgeist, das heißt die Art und Weise wie unsere Gesellschaft denkt, handelt und Ihre Nachkommen prägt, ist gerade in unserer Zeit auffällig antichristlich. Die Gründe dafür mögen vielfältig sein! Auf einen Grund möchte ich hier eingehen. Prägung, Weltanschauung und Denkweise von Mensch oder Gesellschaft, wurde und wird noch heute von Vordenkern, Visionären oder hochgelobten Philosophen wie z.B. Karl Marx, Siegmund Freud, Charles Darwin, Friedrich Nietzsche oder Voltaire stark beeinflusst.

Der Einfluss bedeutender Persönlichkeiten auf den Glauben an Gott

Die Menschen glauben diesen gebildeten Leuten, die uns erzählen, es sei altmodisch an einem Schöpfergott zu glauben. Sie erzählen uns außerdem, dass der Glaube eine Art Geisteskrankheit wäre, ein Zeichen für Charakterschwäche oder gar von Dummheit und Ahnungslosigkeit. Es würde jetzt zu weit führen die einzelnen Meinungsmacher und ihre Werke zu beschreiben. Doch ein Zitat von Nietzsche als Beispiel sei hier trotzdem gebracht. Nietzsche hat einmal gesagt: „Glauben bedeutet, Nicht-wissen-wollen, was wahr ist“. Oder sein berühmtes Zitat „Gott ist tot“ zeigt uns das Wesen und den Geist dieser Menschen die der Gesellschaft unter dem Deckmantel des Fortschrittes, der Wissenschaft und Erkenntnis ihre eigene Wahrheit oder besser ihr selbst geformtes Weltbild vermitteln.

Ziel ist es, damit ein möglichst großes Publikum zu erreichen. Das Publikum übernimmt die Sichtweisen und Überzeugungen dieser ehrenwerten Persönlichkeiten manchmal zu großen Teilen, manchmal komplett als eigene Weltanschauung auf. Jedoch hat diese sogenannte „Elite“ bei näherem Hinsehen der Menschheit unserer Tage mehr geschadet als genützt. Die Bücher und Lehrsätze von Darwin und Co. werden noch heute ohne Einschränkungen in unseren Schulen und Universitäten gelehrt. Und das obwohl wir schon seit Jahren in der Wissenschaft einen Wandel erleben, der nicht nur die Evolutionstheorie zum Einsturz gebracht hat, sondern die meisten der atheistischen Grundsätze und Gedankengebäude über den Haufen geworfen.

Aus diesem Grund habe ich hier ein paar hoch interessante Enthüllungen zusammengetragen. Diese Männer, die Zeit ihres Lebens gegen Gott und sein Wort, sein Evangelium und alles was für ihn steht gearbeitet haben, kommen auf einmal kurz vor Ihrem Tode zu völlig anderen Erkenntnissen. Auf dem Weg in die Ewigkeit wird Ihnen offenbar was auf Sie wartet. Lesen Sie selbst was sie zu sagen hatten.

Die letzten Worte bedeutender Männer

Winston Churchill (bedeutendster britischer Premierminister des 20. Jahrhunderts):

Welch ein Narr bin ich gewesen!

Sir Thomas Scott (der frühere Präsident des englischen Oberhauses):

Bis zu diesem Augenblick dachte ich, es gäbe weder Gott noch Hölle. Jetzt weiß ich und fühle, dass es beides gibt, und ich bin dem Verderben ausgeliefert durch das gerechte Urteil des Allmächtigen.

Cesare Borgia (italienischer Staatsmann):

Ich habe für alles Vorsorge getroffen im Laufe meines Lebens, nur nicht für den Tod, und jetzt muss ich völlig unvorbereitet sterben.

Talleyrand (der berühmteste und erfolgreichste französische Staatsmann während der französischen Revolution.):

Ich leide die Qualen der Verlorenen.

Karl IX (Frankreich):

Ich bin verloren. ich erkenne es deutlich.

Hobbes (der englische Philosoph):

Ich stehe vor einem furchtbaren Sprung in die Finsternis.

Voltaire, der berühmte Spötter, hatte ein schreckliches Ende. Seine Krankenschwester sagte:

Für alles Geld Europas möchte ich keinen Ungläubigen mehr sterben sehen!

Er schrie die ganze Nacht um Vergebung.

David Hume, der Atheist, schrie:

Ich bin in den Flammen!

Seine Verzweiflung war eine schreckliche Szene.

Von Napoleon schrieb sein Leibarzt:

Der Kaiser stirbt einsam und verlassen. Sein Todeskampf ist furchtbar.

Zeitgeist versus Glaube an Gott

Nietzsche und zahlreiche weitere starben wahnsinnig. Was nützt uns all dieses Wissen wenn es doch von den Uhrhebern widerrufen wird? Große Persönlichkeiten und deren Überzeugungen kommen und gehen, wissenschaftliche Erkenntnisse werden heute geboren und morgen werden sie wieder verworfen. Nur wenige menschliche Errungenschaften sind von Dauer. Wie diese Männer, die zum Teil ganz und gar von sich selbst berauscht waren. Intelligent, fähig und gebildet waren Sie, keine Frage, der menschlichen Intelligenz und sich selbst aber einen zu großen Stellenwert zugeteilt haben. Das einzig Ewige und Beständige ist das Wort Gottes, denn es steht geschrieben: Himmel und Erde werden vergehen, bevor nur ein Strichlein von dem Gesetz Gottes vergeht. Er ist der Schöpfer unserer Welt, unserer physikalischen und geistigen Gesetze, er hat alles ins Dasein gesetzt.

Warum also länger noch an Weisheiten mit einer Halbwertszeit von nicht mehr als 10-15 Jahren festhalten? Wir haben das Wort Gottes! Da steht doch alles drin, er selbst spricht mit seinen eigenen Worten zu uns, was er uns anbietet um aus seiner Weisheit zu schöpfen, und jenes Schicksal abzuwenden welches diese klugen und doch zuletzt unglückseligen Männer ereilt hat! Hören wir? Suchen wir? Oder haben wir unser Weltbild schon selbst geformt?

Der einzige Grund, warum viele Leute denken, die Existenz Gottes und das Wesen der Seele seien schwer zu erkennen liegt darin, das Sie Ihren Geist niemals von den Sinnen ablenken und über die Körperwelten erheben.René Descartes

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)